Wettbewerb: Energieblogger suchen Energiewende-Geschichten

21. Juli 2015 | Kira Crome

Aktionslogo der Energieblogger

Aktionslogo der Energieblogger. Gesucht werden persönliche Geschichten, die mit der Energiewende zu tun haben.

Die Energieblogger, eine unabhängige Nachrichtenplattform rund um Erneuerbaren Energien im Internet, haben einen Wettbewerb gestartet. Gesucht werden Geschichten, die einen Aspekt der Energiewende erzählen. Bis Ende August können Berichte, Erzählungen, Storyboards für Kurzfilme, Apps, Comics, Märchen, Foto- oder Bildergeschichten eingereicht werden.

Die Energiewende hat viele Gesichter. Ihre Geschichte wird von vielen engagierten Menschen in unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft vorangetrieben. Erst wenn man die vielen verschiedenen Ideen, deren Umsetzungen und die unterschiedlichen Erfahrungen miteinander verwebt, erhält man ein komplettes Bild von dem Projekt, das der klimaverträgliche Umbau unserer Energieversorgung bedeutet.

Das Herz der Energiewende

Bislang spielt sich die Diskussion über das Wie, das Für und Wider dieses Transformationsprojektes in unterschiedlichen Teilöffentlichkeiten ab: Wissenschaftler erstellen Studien, Unternehmen errechnen Kosten und stellen Bilanzen auf, Journalisten und Experten analysieren Argumente. „Alles wichtig, keine Frage“, finden die Energieblogger, ein Zusammenschluss von 19 Experten, die auf der gleichnamigen Online-Plattform über die Entwicklungen der Erneuerbare Energien-Branche berichten. Aber etwas habe bislang gefehlt: „Die Geschichte hinter dem ganzen Projekt. Das Herz, die Emotion – etwas, womit die Menschen sich identifizieren können.“

Deshalb haben die Energieblogger eine Storytelling-Kampagne gestartet. Bis Ende August können Interessierte ihre Beiträge an deinegeschichte@energieblogger.net senden. Informationen über die Teilnahmebedingungen sowie ein Videoclip mit hilfreichen Tipps für eine gute Geschichte gibt es auf der Plattform. Bewertet werden die Beiträge von einer vierköpfigen Jury, der unter anderem auch ein Vertreter des Grimme-Instituts aus dem Arbeitsbereich Medienbildung, angehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.