Neu in der Bibliothek: BDEW-Daten zu Erneuerbaren Energien und dem EEG

7. April 2016 | Kira Crome

© F.Gopp/pixelio.de

© F.Gopp/pixelio.de

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat Daten zur regionalen Verteilung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien und eine Aufschlüsselung der resultierenden EEG-Auszahlungen im Jahr 2014 vorgelegt. Das Datenmaterial ist in der Bibliothek abrufbar.

Zum sechsten Mal in Folge hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) das Energie-Info „Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken 2016“ veröffentlicht. Es bereitet alle relevanten Daten zum Ausbau Erneuerbarer Energie-Anlagen auf. Dargestellt werden unter anderem Stromerzeugung und EEG-Auszahlungen, die Marktintegration der Erneuerbaren Energien sowie die regionale Verteilung der Erneuerbare Energie-Anlagen in Deutschland. Die Analyse versteht der Verband als Beitrag zur Diskussion um die EEG-Novellierung und das Strommarktdesign.

Die Datenanalyse setzt im bundesweiten Ländervergleich die Zahlen der Erneuerbare Energie-Anlagen, die EEG-vergüteten Strommengen und die Vergütungsauszahlungen miteinander in Beziehung. Die Zahlen beziehen sich auf die Werte der Jahresabrechnungen 2014. Demnach wurden in Nordrhein-Westfalen 14.244 Gigawattstunden Strom aus Erneuerbaren Energien erzeugt. Das entspricht einem Anteil von 10,5 Prozent an der bundesweiten EEG-geförderten Stromerzeugung. Dafür haben nordrhein-westfälische Anlagenbetreiber 2,2 Milliarden Euro als EEG-Vergütung erhalten – 200 Millionen Euro mehr im Vergleich zur Vorjahresstatistik. Das entspricht einem Anteil an den gesamten EEG-Auszahlungen von 10,2 Prozent. Die Analyse zeigt, dass sich in Nordrhein-Westfalen der Anteil der Stromerzeugung und der Anteil an den resultierenden Vergütungssummen ungefähr die Waage hält.

Bayern dagegen verzeichnet den höchsten Anteil an Vergütungsauszahlungen mit 24,1 Prozent, lieferte aber fast zwei Prozent weniger Strom als Niedersachsen, das den höchsten Anteil der Stromerzeugung verzeichnet. Grund dafür ist, dass es sich bei den inzwischen gut 490.000 EEG-Anlagen in Bayern überwiegend um Photovoltaikanlagen handelt, während sich im windreichen Niedersachsen mit Abstand am meisten Windenergieanlagen drehen. Im Durchschnitt erhalten die bisher errichteten Photovoltaikanlagen eine deutlich höhere Vergütung im Verhältnis zur erzeugten Strommenge als die installierten Windenergieanlagen. Daher profitiert Bayern im Verhältnis von EEG-Stromerzeugung und Vergütungsauszahlungen bisher mehr als Niedersachsen.

Die Datenübersicht mit zahlreichen Infografiken ist in unserer Bibliothek erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.