Mit Strom-Landkarten Energiewendethemen illustrieren

30. September 2016 | Kira Crome

www.maps4use.de © Fraunhofer UMSICHT

www.maps4use.de © Fraunhofer UMSICHT

Wieviel Strom verbrauchen Haushaltsgeräte in Nordrhein-Westfalen? In welchem Landkreis wird besonders viel gekocht und in welchem Bundesland wird am meisten gewaschen? Welchen Anteil hat die Unterhaltungselektronik am Stromverbrauch? Die Online-Datenbank Maps4Use des Fraunhofer Instituts UMSICHT stellt Kartenmaterial zur freien Verfügung, die solche Fragen rund um unseren Energieverbrauch beantworten und illustrieren.

www.maps4use.de © Fraunhofer UMSICHT

www.maps4use.de © Fraunhofer UMSICHT

Landkarten dienen der Orientierung. Nicht nur Reisenden, sondern auch denjenigen, die den komplexen Weg zur Transformation des Energiesystems einfach und gut nachvollziehbar darstellen wollen. Die interaktive Gesetzeskarte für das Energieversorgungssystem des Bundeswirtschaftsministeriums etwa veranschaulicht auf einen Blick das enge Geflecht der verschiedenen Gesetze, Verordnungen und Richtlinien, die die Energiewende verankern. Kartenmaterial, das anzeigt, wieviel Strom in welcher Region erzeugt und verbraucht wird, hilft, abstrakte raumbezogene Daten rund um die Entwicklung der Erneuerbaren Energien für den Betrachter leicht verständlich zu veranschaulichen.

Energiewende-Daten kartieren
Grafische Angebote, die über die Energiewende informieren, gibt es einige. So bietet der Online-Atlas www.foederal-erbeuerbar.de der Agentur für Erneuerbare Energien eine Übersicht zur Entwicklung Erneuerbarer Energien in allen Bundesländern. Auf Nordrhein-Westfalen bezogen schlüsselt das  Fachinformationssystem www.energieatlasnrw.de des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) statistische Angaben rund um die Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien mithilfe von regionalen Karten detailliert auf. Ein persönliches Profil, wieviel Strom im privaten Haushalt verbraucht wird, bietet das Online-Tool Stromcheck für Haushalte der EnergieAgentur.NRW.  Doch wie sieht es mit einem geografisch sortierten Überblick über den Energieverbrauch aus?

Eine Illustrationshilfe bietet jetzt das Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT mit Sitz in Oberhausen. Mit www.maps4use.de bieten die Wissenschaftler klein- und großräumigen Strom-Landkarten zum Energieverbrauch in Deutschland. „Jeden Monat stellen wir neues Kartenmaterial in unterschiedlichen regionalen Auflösungen zur Verfügung“, erklärt Boris Dresen von Fraunhofer UMSICHT. Damit wollen die Wissenschaftler eine Lücke in der Energiewendekommunikation schließen. „Daten und Informationen zu spannenden Energiethemen gibt es genug. Allerdings auf unterschiedlichen Ebenen – von Bundesländern über Regierungsbezirke und Landkreise bis zu Gemeinden und Postleitzahlengebieten – und meist nicht aus einer Hand“, beschreibt Dresen das Problem. Für ihre Forschungsarbeiten stellen die Wissenschaftler ohnehin Datenbestände aus verschiedenen Quellen zu verschiedenen Fragestellungen zusammen. Der Schritt, sie als thematisch sortierte Übersicht anzubieten, lag nahe.

28 Karten informieren über den Stromverbrauch von Haushaltsgeräten
Den Anfang zum Themenkomplex Energieverbrauch bildet das Thema Haushaltsgeräte. Mit einem Viertel des gesamten Netto-Stromverbrauchs in Deutschland, rund 129,6 Milliarden Kilowattstunden, sind die privaten Haushalte die zweitgrößte Verbrauchsgruppe in Deutschland nach der Industrie. Die Anzahl der Haushalte steigt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nach wie vor leicht an, da die Haushaltsgröße sinkt. Nicht nur die Strompreisentwicklung rückt deshalb mögliche Einsparpotenziale der Privathaushalte in den Fokus der Energiewendekommunikation. Doch wie viel Strom verbrauchen die einzelnen Haushalte und wofür? In welcher Gegend sind die Verbräuche besonders hoch und wie sieht die regionale Verteilung aus? Aufschluss darüber bietet jetzt Maps4Use mit Kartensätzen zur deutschlandweiten Verteilung der Stromverbräuche von privaten Haushalten.

Stromverbrauch aller Haushaltsgeräte in Nordrhein-Westfalen © Fraunhofer UMSICHT

Stromverbrauch aller Haushaltsgeräte in Nordrhein-Westfalen © Fraunhofer UMSICHT

Sie können frei verwendet, geteilt und bearbeitet werden. Sie veranschaulichen die Verbräuche von Haushaltsgeräten auf der Ebene von Landkreisen und Bundesländern – sowohl für Haushaltsgeräte insgesamt, wie auch gegliedert nach acht Geräteklassen. „Aus diesen Karten lässt sich beispielsweise ablesen, wie hoch der Stromverbrauch aller Kühlschränke der Stadt Oberhausen ist“, sagt Dresen. Das Kartenmaterial wird monatlich mit einer neuen Themenrubrik sukzessive ergänzt und erweitert.

Wo sich Stromfresser im Privathaushalt verbergen
Wo im privaten Haushalt der meiste Strom verbraucht wird, zeigt der Stromcheck für Haushalte auf. Das Online-Tool der EnergieAgentur.NRW erstellt ein persönliches Verbrauchsprofil.

Der Stromcheck erstellt ein persönliches Verbrauchsprofil und zeigt auf, an welchen Stellen im Haushalt Strom gespart werden kann. © EnergieAgentur.NRW

Der Stromcheck erstellt ein persönliches Verbrauchsprofil und zeigt auf, an welchen Stellen im Haushalt Strom gespart werden kann. © EnergieAgentur.NRW

Eine Auswertung der Verbrauchsprofile von über 522.000 Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten hat gezeigt: Fast ein Viertel des Stromverbrauchs in Privathaushalten geht auf das Konto der Informations- und Unterhaltungselektronik. Über alle Haushaltsgrößen betrachtet, machen sechs Bereiche mit 65,6 % fast zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs aus: Büro (12,2 %), Warmwasser (12,1 %), TV/Audio (11,2 %), Kochen (10,5 %), Kühlen (10,4 %) und Beleuchtung (9,2 %). Dagegen spielen die übrigen Verbrauchsbereiche im Mittel aller Haushalte eine relativ unbedeutende Rolle: Trocknen (5,9 %), Umwälzpumpe (5,6 %), Spülen (4,9 %), Waschen (4,6 %) und Gefrieren (4,3 %) sowie die Position „Andere“ (9,2 %), in der die Bereiche Wellness, Klima-, Garten- und Kleingeräte sowie Sonstiges (wie bspw. Staubsauger und Bügeln) aufgrund ihrer geringen Anteile zusammengefasst sind. Eine differenzierte Analyse der Ergebnisse zeigt auf, welche Haushaltsgrößen an welchen Stellen Stromverbräuche reduzieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.