Denkmalschutz – ein Hindernis für die Windenergieplanung?

8. August 2017 | Tomke Lisa Menger

Auch Windmühlen können unter Denkmalschutz stehen – moderne Windenergieanlagen erscheinen oft jedoch eher als Bedrohung für Denkmäler © lapping/pixabay.com

Auch Windmühlen können unter Denkmalschutz stehen – moderne Windenergieanlagen erscheinen oft jedoch eher als Bedrohung für Denkmäler © lapping/pixabay.com

Denkmäler stehen aufgrund ihrer kulturellen und wissenschaftlichen Bedeutung unter einem besonderen Schutz. Da es bei vielen Objekten auch um ästhetische Aspekte geht, können sie zu einem Hindernis bei der Planung von Windenergieprojekten werden. Sollen eine oder mehrere Anlagen im Umfeld eines Denkmals errichtet werden, muss zwischen dem öffentlichen Interesse an einem ungestörten Blick auf das Denkmal und der Privilegierung der Windenergie abgewogen werden. Dieser Fachbeitrag erklärt das Verhältnis von Denkmalschutz und Windenergieprojekten und fasst die rechtliche Situation zusammen. Weiterlesen

Baugrundsicherheit von Windenergieanlagen in Karstgebieten

10. Juli 2017 | Kira Andre

© Erich Westendarp /Pixelio.de

Die Erstellung eines Baugrundgutachtens durch einen geologischen Sachverständigen ist unerlässlich, um die Standsicherheit von Windenergieanlagen nach der Nordrhein-Westfälischen Bauordnung nachzuweisen (§ 15 Abs. 1 BauO NRW). Nur wenn bei der Baubehörde neben anderer standsicherheitsrelevanter Unterlagen ein Baugrundgutachten vorgelegt wird, kann eine Baugenehmigung für eine Windenergieanlage erteilt werden. Die Errichtung einer WEA auf einem Baugrund mit besonderen Anforderungen bedarf einer umfassenden und aufwändigen Baugrundprüfung. Weiterlesen

Auswirkungen von zivilem Richtfunk auf Windenergievorhaben

30. März 2017 | Maik Schatto

© Rainer Sturm/pixelio.de

© Rainer Sturm/pixelio.de

Windenergieanlagen sind raumbedeutsame Vorhaben, die aufgrund ihrer Größe Auswirkungen auf Radar- und Funksysteme haben können. Durch den stetigen Zubau von Windenergieanlagen treten aufgrund von Störungen des Funksignals immer häufiger Konflikte auf. So ist es vor allem der Richtfunk, der aufgrund von Hindernissen innerhalb der Funkstrecke negativ beeinträchtigt werden kann. Der vorliegende Fachartikel fasst – unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung – die Anforderungen an die Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen sowie die Genehmigung von Windenergieanlagen mit Blick auf den Richtfunk zusammen.
Weiterlesen

Befeuerung verträglich gestalten: Welche akzeptanzsteigernden Lösungen erlaubt die neue Verwaltungsvorschrift?

15. Februar 2017 | Simon Trockel

Aktivradar-basierte Systeme überwachen den Luftraum über dem Windpark und schalten die Befeuerung bei Bedarf an. © Enertrag

Aktivradar-basierte Systeme überwachen den Luftraum über dem Windpark und schalten die Befeuerung bei Bedarf an. © Enertrag

Die nächtliche Befeuerung von Windenergieanlagen ist ein Dauerbrenner. Die rot blinkenden Lichter empfinden viele Menschen als störend. Um die visuellen Emissionen zu reduzieren, wurde 2015 die Verwaltungsvorschrift zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen in wesentlichen Punkten neu geregelt. Mit welchen Vorkehrungen sich die Hinderniskennzeichnung von Windenergieanlagen verträglicher gestalten lässt, beschreibt der Fachartikel. Weiterlesen

Systemdienstleistung der Verbraucher: Flexible Lasten zur Reduktion von Abregelung

7. Februar 2017 | Lisa Conrads, Judith Litzenburger

© Uwe Schlick/pixelio.de

© Uwe Schlick/pixelio.de

Im Zuge des Umbaus unserer Energieversorgung weg von wenigen zentralen, steuerbaren Großkraftwerken hin zu einem Netz aus vielen dezentralen, wetterabhängigen Erneuerbare Energie-Anlagen, durchläuft das Stromsystem gegenwärtig an unterschiedlichen Stellen steile Lernkurven. Angebot und Nachfrage müssen ständig ausgeglichen sein, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. Während unflexible fossile Großkraftwerke durchgehend Strom erzeugen, steigt der Anteil volatilen Regenerativstroms stetig. Das führt zu Ungleichgewichten in den Stromnetzen. Deren Betreiber sind immer häufiger gefordert, die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien abzuregeln, um Netzengpässe zu vermeiden. Weiterlesen

Windenergieanlagen und die Gefahr durch Eiswurf

23. Januar 2017 | Simon Trockel

© Kira Crome

© Kira Crome

Eisabwurf ist eine allgemeine Gefahr, die bei winterlichen Witterungsbedingungen z.B. an Häusern, Brücken und anderen baulichen Objekten entstehen kann. Bei Windenergieanlagen hängt die Eisbildung vom Standort ab. Je häufiger eine Anlage kalter und zugleich feuchter Witterung ausgesetzt ist, desto eher kann die Oberfläche der Rotorblätter vereisen. Sehr große Windräder in höheren Lagen sind besonders anfällig dafür. Der Fachartikel fasst die genehmigungsrechtlichen Anforderungen ebenso zusammen wie die gutachterliche Vorgehensweise sowie technische Lösungen. Weiterlesen

Windenergieanlagen in Wasserschutzgebieten

21. Dezember 2016 | Cathrin Campen

© Manfred Schimmel/pixelio.de

© Manfred Schimmel/pixelio.de

In NRW sind Wasserschutz-, Überschwemmungsgebiete und Oberflächengewässer besonders geschützt. Auch Windenergieanlagen dürfen dort nicht oder nur unter strengen Voraussetzungen errichtet und betrieben werden. In diesem Fachbeitrag sollen die Rahmenbedingungen beim Planungs- und Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen in diesen Gebieten erläutert werden. Weiterlesen

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bei Windenergievorhaben

7. September 2016 | Verena Busse

© hbieser/pixabay.com

© hbieser/pixabay.com

Mit dem Bau von Windenergieanlagen sind Eingriffe in den Naturhaushalt und das Landschaftsbild verbunden, welche zu kompensieren sind. Daher werden Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen notwendig. Geregelt wird dies in Deutschland durch die Eingriffsregelung, die im Bundesnaturschutzgesetz verankert ist. In der Praxis müssen die Maßnahmen speziell auf die jeweilige Situation vor Ort angepasst werden. Weiterlesen

TA Lärm hat nach wie vor Bindungswirkung

29. August 2016 | Pia Dağaşan

© iStock

© iStock

Das Oberverwaltungsgericht in Münster (OVG) hat klargestellt, dass die  „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm“ (TA Lärm) nach wie vor Bindungswirkung entfaltet, wenn es um die Erstellung von Schallprognosen für Windenergieanlagen geht. Auch die durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) erstellte „Uppenkamp-Studie“, die eine alternative Berechnungsmethode zur Ermittlung der Geräuschimmissionen vorschlägt, ändert daran nichts. Sie zeigt lediglich Forschungsbedarf auf.
Weiterlesen

EEG 2017: Die wichtigsten Änderungen

12. Juli 2016 | Busse, Campen, Conrads, Dağaşan, Schulz, Trockel

© Erich Westendarp/pixelio.de

© Erich Westendarp/pixelio.de

Nur zwei Jahre nach Inkrafttreten des EEG 2014 wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz erneut überarbeitet. Das Gesetz, das am 08.07.2016 im Bundestag verabschiedet wurde, tritt am 01.01.2017 in Kraft. Es enthält die wichtige Änderung, dass die Förderhöhe für die meisten Erneuerbaren-Energien-Anlagen zukünftig über Ausschreibungen festgelegt werden soll. Ein Fachbeitrag der EnergieAgentur.NRW beleuchtet die wichtigsten Neuerungen für die Windenergie an Land, Solarenergie und Biomasse. Weiterlesen