Forschung in NRW: Die Energie der Erde besser nutzen

18. Januar 2018 | Kira Crome

Geothermieforschung: An einem Versuchsstand untersuchen Professor Lutz Müller (r.) und Doktorand Jan-Henrik Kupfernagel (l.) die Qualität der Baustoffe, die zum Verfüllen der Bohrlöcher für Erdwärmesonden genutzt werden. © Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr als die Hälfte der Heizenergie Deutschlands ließe sich aus Erdwärme gewinnen. Ihre oberflächennahe Nutzung ist für Hausbesitzer und Bauherren eine interessante Alternative zu fossil getriebenen Heizsystemen. Wissenschaftler der Hochschule Ostwestfalen Lippe wollen den Stand der Technik verbessern und die bei der Bohrung für die Erdwärmesonden eingesetzten Baustoffe optimieren. Weiterlesen

Factsheet – Windenergie und periodischer Schattenwurf

10. Januar 2018 | EnergieDialog.NRW


© EnergieAgentur.NRW

Ein zweiseitiges Factsheet des EnergieDialog.NRW informiert über den Schattenwurf, der von Windenergieanlagen ausgeht. Das Dokument soll allen Beteiligten als Hilfestellung für den Planungs- und Genehmigungsprozess von Windenergieprojekten dienen und Orientierung bieten. Weiterlesen

Bürgerbeteiligung bei Windenergieprojekten

8. Januar 2018 | EnergieDialog.NRW


© EnergieAgentur.NRW

Zwei neue Infografiken des EnergieDialog.NRW erläutern anschaulich das Flächennutzungsplanverfahren zur Ausweisung von Windkonzentrationszonen und den Genehmigungsprozess von Windenergieanlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz. Dabei werden auch formelle und informelle Maßnahmen der Bürgerbeteiligung dargestellt. Weiterlesen

Die Energiewende vor Ort: Wie, wann, warum die Öffentlichkeit beteiligen?

3. Januar 2018 | Tomke Lisa Menger, Steffen Kawohl


© EnergieAgentur.NRW

Bei der Planung von Erneuerbaren-Energien-Projekten kommt es immer wieder zu Konflikten. Viele dieser Konflikte ließen sich jedoch vermeiden und Bedenken der Beteiligten angemessener berücksichtigen, würden Bürgerinnen und Bürger von Anfang an in den Planungsprozess eingebunden. Aus diesem Grund informiert die Schulung Die Energiewende vor Ort: Wie, wann, warum die Öffentlichkeit beteiligen? des EnergieDialog.NRW der EnergieAgentur.NRW über die Chancen frühzeitiger informeller Beteiligung und zeigt auf, wie diese mit dem formellen Verfahren verzahnt werden können. Die Veranstaltung am 22.02.2018 in Münster richtet sich an Mitarbeiter der Kommunalverwaltung, Klimaschutzmanager, Ratsmitglieder sowie zuständige Personen für den Bereich Bürgerbeteiligung in Kommunen.

Zur Anmeldung und weiteren Informationen gelangen Sie hier.

Innovative Kombination: Solarstrom aus der Lärmschutzwand

2. Januar 2018 | Kira Crome

Innovative Lösung in Neuötting: Schallschutz mit Durchblick und integrierter PV-Anlage an der Landesstraße entlang eines Wohngebiets
© Medienzentrum Altötting

In der bayerischen Gemeinde Neuötting schützt eine Lärmschutzwand entlang einer viel befahrenen Straße nicht nur Anwohner vor Verkehrslärm: Eine integrierte PV-Anlage produziert zugleich Strom aus Sonnenenergie. Das Projekt, das mit dem erstmals im Jahr 2017 ausgelobten „Bürgerenergieprojekt des Jahres“-Preis des Netzwerks Bündnis Bürgerenergie ausgezeichnet worden ist, zeigt, dass sich der Planungsaufwand lohnt. Weiterlesen

KlimaKita.NRW Wettbewerb: Begeisterung für Umweltschutz beginnt im Kindergarten

20. Dezember 2017 | Kira Andre, Tomke Lisa Menger

Verleihung des 3. Platz an die Städtische Kindertagesstätte Kämpenstraße in Essen © EnergieAgentur.NRW

Der NRW-weite KlimaKita-Wettbewerb für Kindergärten und Kindertagesstätten ist 2017 in die zweite Runde gegangen. 177 Einrichtungen haben sich an der von der EnergieAgentur.NRW ins Leben gerufenen Veranstaltung beteiligt. Die KiTa Hohenfriedbergstraße aus Köln, der Waldkindergarten Waldwichtel aus Hürth und die städtische KiTa Kämpenstraße aus Essen belegten die ersten drei Plätze. In dem Wettbewerb haben nicht nur die Kleinsten gelernt, wie wichtig ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen ist. Weiterlesen

EuGH-Entscheidung zu Wallonien nicht auf Windenergieerlass übertragbar

19. Dezember 2017 | Kira Crome

© Gerichtshof der Europäischen Union

Ein umstrittenes Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Prüfung der Umweltverträglichkeit eines Windenergieerlasses der Region Wallonien in Belgien beschäftigt die Fachwelt in Deutschland. Die Stiftung Umweltenergierecht hat die Übertragbarkeit der EuGH-Entscheidung juristisch geprüft. Das Hintergrundpapier kommt zu dem Schluss, dass Windenergieerlasse der Bundesländer keines formellen Verfahrens zur Prüfung von Umweltauswirkungen bedürfen. Weiterlesen

FA-Wind: Helgoländer Papier bundesweit uneinheitlich umgesetzt

11. Dezember 2017 | Kira Crome

© Uschi Dreiucker/pixelio.de

Bundesweit wird mit dem Artenschutz bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen unterschiedlich umgegangen. Die Länder haben die 2015 überarbeiteten Empfehlungen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten, das sogenannte Helgoländer Papier, in unterschiedlichem Maße in ihre Landesvorgaben übernommen. Das zeigt die Fachagentur Windenergie an Land in ihrer Analyse der Richtlinien der einzelnen Länder und der entsprechenden aktuellen Rechtsprechung. Weiterlesen

Energieatlas für NRW unterstützt Energiewende

6. Dezember 2017 | LANUV NRW

Energieatlas NRW; © LANUV;

Energieatlas NRW; © LANUV;

Beim Kommunalkongress „Klimaschutz in Kommunen“ der Energieagentur NRW am 22. November stellte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz den neuen Energieatlas für Nordrhein-Westfalen vor. Mit dem rundum überarbeiteten Online-Angebot wurde den kommunalen Planungsstellen sowie der Öffentlichkeit eine Online-Plattform übergeben, die umfangreiche Informationen zu den Erneuerbaren Energien in den Bereichen Strom und Wärme liefert. Weiterlesen

Blackout-Test: Meilenstein für Inselnetzbetrieb in Wildpoldsried erreicht

28. November 2017 | Kira Crome

© Siemens

In fünf Schritten demonstrierten die Forschungspartner, wie sich das Inselstromnetz von Wildpoldsried per Knopfdruck vom öffentlichen Netz ab- und wieder ankoppeln lässt. © Siemens

In Wildpoldsried im Oberallgäu wird erforscht, ob sich die als „Energiedorf“ bekannte kleine Gemeinde in einem autarken, aus erneuerbaren Energien gespeisten Inselstromnetz ohne Verbindung zum Verteilnetz versorgen kann. Kürzlich haben die beteiligten Forschungspartner den Blackout geprobt. Weiterlesen