Freiflächen-Photovoltaik unter 750 KWP

12. November 2018 | Verena Busse

© Andreas-Troll/Pixabay

© Andreas-Troll/Pixabay

Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Im Jahre 2017 wurden durch PV-Anlagen im Bundesgebiet mehr als 39.300 Gigawattstunden Strom produziert, mit denen ca. 12 Millionen Haushalte versorgt werden können. Überwiegend befinden sich PV-Anlagen auf Dächern von Wohngebäuden oder Industriegebäuden wieder, doch immer häufiger sieht man auch Anlagen entlang von Autobahnen, die sogenannten PV-Freiflächenanlagen. Auf welchen Flächen sind PV-Anlagen im Außenbereich zulässig und was muss bei der Planung und Errichtung beachtet werden? Diesen und weiteren Fragen geht der folgende Fachbeitrag nach. Weiterlesen

Erneuerbare Energien zwischen Klima und Wetter

6. November 2018 | Kira Crome

Der Aeolus-Forschungssatellit wird genauere globale Wind-Daten liefern © DLR

Die erneuerbaren Energien fahren Rekorde ein: Kräftige Stürme im Winter, viele Sonnentage im Sommer tragen dazu bei. Die jüngste Hitzewelle bringt die Abhängigkeit der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen vom Wetter einmal mehr in die Schlagzeilen. Klimaforscher und Meteorologen suchen die künftigen wetterbedingten Risiken abzuschätzen. Weiterlesen

Zehn Tipps für eine gelungene projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit

29. Oktober 2018 | Steffen Kawohl

© ivanacoi/Pixabay

© ivanacoi/Pixabay

Bei Vorhaben zum Ausbau der erneuerbaren Energien ist es wichtig, dass die Verantwortlichen frühzeitig und intensiv mit der Öffentlichkeit über ihr Projekt kommunizieren. Doch wie lässt sich eine solche Öffentlichkeitsarbeit am besten umsetzen? Wie wird man dabei den Bedürfnissen und dem Wissensstand aller Zielgruppen gerecht? Dazu liefert dieser Beitrag zehn Hinweise für die Praxis. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Joint Fact Finding (Gemeinsame Faktenklärung)

22. Oktober 2018 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Treten bei einem Vorhaben Konflikte auf, liegt es oft unter anderem daran, dass Unternehmen, die Kommune sowie Bürgerinnen und Bürger von verschiedenen Auswirkungen dieses Vorhabens auf die Umgebung ausgehen. Manchmal kommen sogar Gutachter zu unterschiedlichen Ergebnissen. Um überhaupt miteinander über die Ausgestaltung des Projekts reden zu können, müssen sich die Akteure auf eine Faktengrundlage einigen. Dies kann durch ein Joint Fact Finding, also eine gemeinsame Faktenklärung erreicht werden. Durch ein strukturiertes, konsensorientiertes Vorgehen und eine gemeinsame Veröffentlichung der Ergebnisse wird die Voraussetzung für eine sachliche Debatte geschaffen. Weiterlesen

Überblick: Gute Bürgerbeteiligung bei der Windenergie

15. Oktober 2018 | Kira Crome

© Free-Photos/Pixabay

© Free-Photos/Pixabay

Neueste Umfragen zeigen: Die Energiewende kommt in der Breite an. Auf dem Land sind Erneuerbare Energie-Technologien in den Haushalten verbreiteter als in den Städten. Der Bau neuer Windenergieanlagen bleibt dort trotz der generellen Zustimmung ein heikles Thema. Ein Grundlagenpapier des Bundesverbands Windenergie zeigt auf, was eine gute Beteiligung der Bürger bei der Windenergieplanung ausmacht. Weiterlesen

Auf der letzten Meile: Lastenräder auf der Überholspur

8. Oktober 2018 | Kira Crome

© DLR

© DLR

Abgasfrei, umweltschonend, flexibel: Lastenräder sollen den Verkehr in der Stadt entlasten – und sind im Kommen. Forschungsprojekte betreiben Nutzeranalysen, Logistikunternehmen testen den Umstieg vom Lieferwagen auf das Rad. Immer mehr Anbieter von Lastenrädern zeigen sich auf den Straßen. Auch dank neuer Fördermittel. Weiterlesen

Bundesratsinitiative NRW: Länderöffnungsklausel soll aktiviert werden

2. Oktober 2018 | EnergieAgentur.NRW, MHKBG NRW

© fietzfotos/pixabay.de

© fietzfotos/pixabay.de

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am vergangenen Freitag eine Bundesratsinitiative beschlossen. Ziel der Initiative ist es, die Länderöffnungsklausel im Baugesetzbuch wieder aufleben zu lassen, durch die die Länder Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und der Wohnbebauung festlegen können. Weiterlesen

Alte Substanz trifft auf neue Energie – Beeinträchtigen Solaranlagen Denkmäler?

1. Oktober 2018 | Tomke Lisa Menger

Bei blauem Himmel könnte man viel Sonnenenergie ernten. Aber vertragen sich Solaranlagen mit historischen Stadtbildern? © falco/pixabay

Bei blauem Himmel könnte man viel Sonnenenergie ernten. Aber vertragen sich Solaranlagen mit historischen Stadtbildern? © falco/pixabay

Können auch denkmalgeschützte Häuser die Kraft der Sonne nutzen? Und beeinträchtigen Photovoltaik-Freiflächenanlagen nahestehende Denkmäler? Solaranlagen auf dem Dach stellen meist einen Eingriff in die Substanz des Gebäudes oder deren optische Wirkung dar. Im folgenden Artikel werden die Problematik des Zusammenspiels von Denkmalschutz und Nutzung der Sonnenenergie sowie mögliche Lösungsansätze vorgestellt. Weiterlesen

Der Issumer Weg

26. September 2018 | Steffen Kawohl, Lars Ole Daub

Am 18. Januar 2017 begann der Bau der Windenergieanlagen der BürgerEnergie Issum eG mit einem symbolischen Spatenstich. © Werner Soika

Am 18. Januar 2017 begann der Bau der Windenergieanlagen der BürgerEnergie Issum eG mit einem symbolischen Spatenstich. © Werner Soika

Nach dem Willen der Gemeinde Issum sollten die Bürger bei künftigen Windenergieprojekten auf Gemeindegebiet selbst zu Eigentümern und Betreibern der Anlagen werden. Was zunächst mit einer kleinen Gruppe aus Unterstützern dieser Idee begann, wuchs innerhalb weniger Monate zu einer Energiegenossenschaft mit über 400 Mitgliedern. Bis sich die Rotorblätter ihrer Windenergieanlagen jedoch erstmals drehten, mussten die Verantwortlichen der BürgerEnergie Issum eG einige Herausforderungen meistern. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Zukunftskonferenz

19. September 2018 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Auf einer Zukunftskonferenz kommt eine große Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern zusammen, um gemeinsam langfristige Ziele und Maßnahmen für ihre Organisation, ihre Gemeinde oder ihren Stadtteil zu erarbeiten. Sie steht oft am Anfang einer Neuorientierung, z. B. der Entwicklung eines Zukunftskonzeptes. Indem die Teilnehmer kritisch auf Vergangenheit und Gegenwart schauen, entwickeln sie eine Vision für die Zukunft ihrer Gemeinschaft und schließen sich zu Aktionsgruppen für entsprechende Maßnahmen zusammen. Anwesend sind alle für den Neustrukturierungsprozess wichtigen Gruppen. Die Vielzahl verschiedener Perspektiven wirkt sich positiv auf die Ergebnisse aus. Weiterlesen