Neues EA.Paper zur Regionalen Grünstromkennzeichnung

21. Juli 2016 | EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Die Möglichkeit der Regionalen Grünstromkennzeichnung hat ihren Weg in das novellierte EEG 2017 gefunden. Mit Hilfe regionaler Grünstromprodukte soll laut Bundesregierung die Akzeptanz für Erneuerbare Energien erhöht und ein Ausbauschub dieser initiiert werden. Aufbauend auf einer Beschreibung des Modells bietet das aktuelle EA.Paper – Die „Regionale Grünstromkennzeichnung“ – systemische Auswirkungen und Nutzbarkeit – eine kritische Analyse dieser Ziele. Weiterlesen

TA Lärm hat nach wie vor Bindungswirkung

29. August 2016 | Pia Dağaşan

© iStock

© iStock

Das Oberverwaltungsgericht in Münster (OVG) hat klargestellt, dass die  „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm“ (TA Lärm) nach wie vor Bindungswirkung entfaltet, wenn es um die Erstellung von Schallprognosen für Windenergieanlagen geht. Auch die durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) erstellte „Uppenkamp-Studie“, die eine alternative Berechnungsmethode zur Ermittlung der Geräuschimmissionen vorschlägt, ändert daran nichts. Sie zeigt lediglich Forschungsbedarf auf.
Weiterlesen

EA.paper „Windenergieanlagen und seismologische Stationen“ veröffentlicht

25. August 2016 | EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Seit der Veröffentlichung des Windenergieerlasses NRW Ende 2015 wird in der Fachwelt der Einfluss von Windenergieanlagen auf seismologische Messeinrichtungen verstärt diskutiert und sorgt für Unsicherheit bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen. In einem aktuellen Fachbeitrag, aus der Schriftenreihe EA.paper geht das Netzwerk Windenergie der EnergieAgentur.NRW den wichtigsten Fragen nach und gibt einen Überblick über den Stand der Diskussionen. Weiterlesen

Ausbaustand der Windenergienutzung im Wald in NRW

12. August 2016 | Kira Crome

© Dieter Schütz/pixelio.de

© Dieter Schütz/pixelio.de

Die Fachagentur Windenergie an Land hat einen umfassenden Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Ausbaustand der Windenergie in deutschen Wäldern veröffentlicht. Demnach wurden in Nordrhein-Westfalen in den letzten fünf Jahren 62 Megawatt Windenergieleistung auf Waldflächen zugebaut. Im Vergleich der Länder, die Windenergie im Wald zulassen, verzeichnet Nordrhein-Westfalen damit den geringsten Ausbau im Wald vor dem Saarland.
Weiterlesen

Windenergie im Wald: Bericht über Bau- und Betriebsmonitoring liegt vor

8. August 2016 | Kira Crome

© Rainer Sturm/pixelio.de

© Rainer Sturm/pixelio.de

Der Ausbau der Windenergienutzung dringt in die Wälder vor. Welche Auswirkungen Windenergieanlagen auf waldbewohnende Arten und den Naturhaushalt haben, ist noch nicht ganzheitlich untersucht worden. Um die bislang lückenhaften Kenntnisse und Daten zum Verhalten von Vögeln und Fledermäusen rund um Anlagenstandorte im Wald zu verbessern, hat ein dreijähriges Forschungsvorhaben Fachliteratur ausgewertet und die Erkenntnisse mit einem eigenen Bau- und Betriebsmonitoring untermauert. Jetzt liegt der Abschlussbericht vor. Weiterlesen

Windenergierecht im Fokus

3. August 2016 | Kira Crome

Screenshot www.k-wer.net © k:wer

Screenshot www.k-wer.net © k:wer

Kein Ordnungsrahmen ist so sehr in Bewegung wie der der Energiewende. Die Rechtslage rund um den Ausbau der Windenergie ist besonders dynamisch. Seit 2013 verfolgt die Koordinierungsstelle Windenergierecht an der Technischen Universität Braunschweig die Entwicklungen in der Gesetzgebung und in der Rechtsprechung rund um die Planung, Genehmigung, Errichtung und Nutzung von Windenergieanlagen. Sie ist Anlaufstelle für Kommunen, Projektierer, Behörden und Bürger, wenn es um rechtswissenschaftliche Fachfragen geht. Weiterlesen

Artenschutz: Endbericht der PROGRESS-Studie veröffentlicht

1. August 2016 | Kira Crome

In einem Forschungsvorhaben haben Wissenschaftler systematische Untersuchungen durchgeführt, um in einer großräumig verteilten Feldforschung in 46 Windparks in Norddeutschland an Windenergieanlagen verunglückte Vögel zu zählen. Es ist die bislang umfassendste Untersuchung im Offenland ihrer Art, die dazu beitragen will, die Wissenslücken über die Auswirkungen der Windenergie auf Greif- und andere Vogelarten zu schließen. Jetzt liegt der Endbericht der PROGRESS-Studie vor. Weiterlesen

Intelligentes Netzmanagement: Interview mit Dr. Stefan Küppers, Technischer Geschäftsführer der Westnetz GmbH

28. Juli 2016 | Kira Crome

© Uwe Schlick/pixelio.de

© Uwe Schlick/pixelio.de

In diesem Frühjahr erzielten Erneuerbare Energien neue punktuelle Einspeisehochs. Die starken Schwankungen in der wetterabhängigen Energieerzeugung aus Wind- und Solaranlagen führen die Stromnetze vor hohe Belastungen. Im vergangenen Jahr musste der größte deutsche regionale Verteilnetzbetreiber Westnetz rund 40 Millionen Kilowattstunden aus regenerativen Energien abregeln. Dr. Stefan Küppers, Technischer Geschäftsführer der Westnetz GmbH, erläutert im Interview, wie die RWE-Tochter mit Sitz in Dortmund die Stromnetze im Westen Deutschlands mit intelligentem Netzmanagement für die Energiewende fit macht.
Weiterlesen

Landschaftsbildwertstufen für die Ersatzgeldermittlung

21. Juli 2016 | Kira Crome

© LANUV

© LANUV

Wer in Nordrhein-Westfalen eine Windenergieanlage baut, muss den Eingriff in das Landschaftsbild mit einem Ersatzgeld ausgleichen. Mit dem neuen Windenergie-Erlass des Landes gilt dafür ein standardisiertes Verfahren: Wie hoch es ausfällt, bemisst sich an der Wertigkeit der betroffenen Landschaft. Eine entsprechende Einstufung des Landschaftsbildes nimmt derzeit das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) vor. Diese flächendeckende Bewertung einzelner Landschaftsbildeinheiten dient als landesweit einheitliche Vorgabe für die Berechnung des Ersatzgeldes. Die Arbeiten sind weitestgehend abgeschlossen.
Weiterlesen

Was Bürger von der Energieprojekt-Kommunikation erwarten: Interview mit Prof. Claudia Mast und Dr. Helena Stehle

15. Juli 2016 | Kira Crome

Quelle: BMBF / Fotograf: André Wagenzik

Quelle: BMBF / Fotograf: André Wagenzik

Wenn Vorhabenträger und Projektverantwortliche über ihre Pläne zu neuen Energieprojekten informieren, interessiert das die Bürger vor Ort sehr. Doch die Erwartungen an die Art und Weise der Projektkommunikation sind sehr unterschiedlich. Wissenschaftlerinnen der Universität Hohenheim haben Bürger in Baden-Württemberg zu ihren diesbezüglichen Vorstellungen befragt und verschiedene Erwartungstypen identifiziert. Die Studie ist soeben als Buch erschienen. Die Autorinnen im Interview. Weiterlesen