Ergebnisse der 1. Ausschreibung für Windenergie veröffentlicht

22. Mai 2017 | Julian Schönbeck

© hpgruesen/pixabay

© hpgruesen/pixabay

Die Bundesnetzagentur hat die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der 1. Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land veröffentlicht. Durchschnittlich erhalten die Bieter 5,71 Cent pro Kilowattstunde für ihren Windstrom, multipliziert mit einem standortabhängigen Korrekturfaktor. Zwei Drittel der Bieter waren Bürgerenergiegesellschaften, und 65 von 70 Zuschlägen gingen an diese Bietergruppe. Neun Zuschläge gingen an Projekte in NRW. Weiterlesen

Wie lässt sich der Ausbau erneuerbarer Energien räumlich besser steuern?

15. Mai 2017 | Kira Crome

© Boke9a/pixabay

© Boke9a/pixabay

Die Energiewende birgt viele Herausforderungen. Eine davon ist die Koordinierung des Zubaus neuer Erneuerbare-Energien-Anlagen. Bund, Länder und Kommunen sprechen bei der räumlichen Verteilung mit. Die Stiftung Umweltenergierecht hat das Zusammenspiel der Akteure auf den verschiedenen Ebenen und den Rechtsrahmen für die Findung neuer Anlagenstandorte in einem mehrjährigen Forschungsvorhaben analysiert. Der Abschlussbericht zeigt zudem Wege auf, wie die unterschiedlichen Zielsetzungen der verschiedenen Steuerungsmechanismen synchronisiert werden können. Weiterlesen

Was die PROGRESS-Studie für die Planungspraxis bedeutet: Dokumentation des Fachgesprächs der FA Wind liegt vor

2. Mai 2017 | Kira Crome

Kraniche im Flug © skeeze/pixabay

Kraniche im Flug © skeeze/pixabay

Windenergieplanungen kollidieren häufig mit den Interessen des Artenschutzes. Die PROGRESS- Studie sollte helfen, die Debatte zu versachlichen. Ihre Ergebnisse sind aber in der Fachwelt umstritten und sorgen in der Planungspraxis für Unsicherheiten. Die Fachagentur Windenergie an Land hat deshalb die Forschungsnehmer der Studie zu einem Fachgespräch mit Vertretern aus der Naturschutz- und Planungspraxis geladen. Jetzt liegt die Dokumentation vor. Weiterlesen

Forschungsüberblick zum Wie guter Bürgerbeteiligung

20. April 2017 | Kira Crome

© Fachagentur Windenergie an Land e.V.

© Fachagentur Windenergie an Land e.V.

Bürgerbeteiligungsprozesse wecken hohe Erwartungen, auf beiden Seiten. Wenn bei lokalen Windenergieplanungen Teile der lokalen Bevölkerung gegen das Vorhaben mobil machen, hat das vielschichtige Gründe. Wissenschaftler haben die komplexen Wirkungszusammenhänge in 33 vom Bundesforschungsministerium geförderten sozial-ökologischen Forschungsprojekten untersucht. Die Fachagentur Windenergie an Land hat die Erkenntnisse und Aussagen aus 13 der für die Windenergieplanung relevanten  Projekte in einem Papier zusammengefasst. Weiterlesen

Neun Kriterien für eine gute Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großprojekten

12. April 2017 | Kira Crome

© UBA

                                                                                                          © UBA

Verzögerungen, Umplanungen, Kostenexplosion: Das Deutsche Institut für Urbanistik hat im Auftrag des Umweltbundesamtes die Beteiligungspraxis in großen umweltrelevanten Bauvorhaben untersucht und in einem zweijährigen Forschungsvorhaben die angewandten Methoden der Öffentlichkeitsbeteiligung analysiert. Aus ihrer Studie haben die Wissenschaftler drei Kriterienpakete entwickelt, die ein gelingender Bürgerdialog auf Augenhöhe erfordert. Weiterlesen

Die Energiewende im lokalen Kontext: Interview mit der KWI-Wissenschaftlerin Esther Trost

6. April 2017 | Kira Crome

© KWI/Miriam Wienhold

© KWI/Miriam Wienhold

Die Energiewende ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Der öffentliche Diskurs hat einen Einfluss darauf, wie die Menschen über die Energiewende denken und wie sie sich dazu stellen. Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) hat an zwei Fallbeispielen aus Nordrhein-Westfalen untersucht, wie die Energiewende in der Lokalpresse und von Akteuren vor Ort wahrgenommen wird. KWI-Wissenschaftlerin Esther Trost erklärt im Interview, welche Rolle der lokale Kontext und die kulturellen Mentalitäten dabei spielen. Weiterlesen

Auswirkungen von zivilem Richtfunk auf Windenergievorhaben

30. März 2017 | Maik Schatto

© Rainer Sturm/pixelio.de

© Rainer Sturm/pixelio.de

Windenergieanlagen sind raumbedeutsame Vorhaben, die aufgrund ihrer Größe Auswirkungen auf Radar- und Funksysteme haben können. Durch den stetigen Zubau von Windenergieanlagen treten aufgrund von Störungen des Funksignals immer häufiger Konflikte auf. So ist es vor allem der Richtfunk, der aufgrund von Hindernissen innerhalb der Funkstrecke negativ beeinträchtigt werden kann. Der vorliegende Fachartikel fasst – unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung – die Anforderungen an die Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen sowie die Genehmigung von Windenergieanlagen mit Blick auf den Richtfunk zusammen.
Weiterlesen

Windenergie im Wald: Weiteres Forschungsvorhaben empfiehlt Schutz für Fledermäuse

15. März 2017 | Kira Crome

Zwergfledermaus im Flug © Barracuda1983/commons.wikimedia.org

Zwergfledermaus im Flug © Barracuda1983/commons.wikimedia.org

Mit dem Vordringen der Windenergienutzung auf Waldflächen beschäftigt sich die Forschung zunehmend mit der Lebensraumsicherung von Fledermäusen beim Bau und Betrieb von Windrädern im Wald. Das Bundesamt für Naturschutz hat jüngst als Ergebnis eines Forschungsvorhabens Empfehlungen zum Schutz verschiedener waldbewohnender Fledermausarten veröffentlicht. Weiterlesen

Paderborn: Rotmilan-Bestände bleiben neben Windenergie konstant

7. März 2017 | Kira Crome

Über die Hälfte des weltweiten Rotmilan-Bestands brütet in Deutschland. Besonders im Paderborner Hochland kommen viele Tiere dieser Greifvogelart vor.

Über die Hälfte des weltweiten Rotmilan-Bestands brütet in Deutschland. Besonders im Paderborner Hochland kommen viele Tiere dieser Greifvogelart vor.

Die Paderborner Hochebene ist ein wichtiger Standort für die Windenergie. Zugleich kommt hier der streng geschützte Rotmilan am häufigsten in Nordrhein-Westfalen vor. Seit 2010 verfolgt die Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne hier regelmäßig die Entwicklung der Greifvogel-Bestände. Die jüngste Jahresuntersuchung zeigt: Das Vorkommen der Rotmilane im Landkreis Paderborn bleibt trotz des Windenergieausbaus konstant. Ein eindeutiger Rückschluss auf die Entwicklung des Gesamtbestands ergibt sich daraus noch nicht. Weiterlesen

Befeuerung verträglich gestalten: Welche akzeptanzsteigernden Lösungen erlaubt die neue Verwaltungsvorschrift?

15. Februar 2017 | Simon Trockel

Aktivradar-basierte Systeme überwachen den Luftraum über dem Windpark und schalten die Befeuerung bei Bedarf an. © Enertrag

Aktivradar-basierte Systeme überwachen den Luftraum über dem Windpark und schalten die Befeuerung bei Bedarf an. © Enertrag

Die nächtliche Befeuerung von Windenergieanlagen ist ein Dauerbrenner. Die rot blinkenden Lichter empfinden viele Menschen als störend. Um die visuellen Emissionen zu reduzieren, wurde 2015 die Verwaltungsvorschrift zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen in wesentlichen Punkten neu geregelt. Mit welchen Vorkehrungen sich die Hinderniskennzeichnung von Windenergieanlagen verträglicher gestalten lässt, beschreibt der Fachartikel. Weiterlesen